top of page

TSCHÜSS  ANGST

Erleichtern Sie Ihr Leben   
mit Online-Hypnose

Die Wirksamkeit von Hypnose gegen Angststörungen belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien. Eine Hypnosetherapie kann wie ein Befreiungsschlag wirken. Effektiv und zuverlässig.

Services



Angst ?
In Hamburg sagt man Tschüss!

 

Heilpraktiker für Psychotherapie
Hypnosetherapeut
Diplom-Kaufmann

Ludwig-Erhard-Str. 18
20459 Hamburg
Email: tschuessangst@web.de
+49 151 2308 0167

 


 
 

Bildschirmfoto 2022-12-02 um 11.49.31.png

 

 

 

 

Keine Angst vor Hypnose

 

In unserem Unterbewusstsein steckt eine tiefe Kraft, die wir mit Hilfe der Hypnose nutzen können. "Hypnosetherapie: bei Ängsten und Schmerzen hocheffizient" betitelte das "Deutsche Ärzteblatt" im Mai 2009 einen lesenswerten Beitrag.

Viele Menschen denken bei Hypnose an Bühnenhypnose, bei der die Teilnehmer anscheinend ihren Willen verlieren. Dies hat mit therapeutischer Hypnose jedoch wenig zu tun: Hierbei wird der Hypnotisant in eine Trance versetzt und lässt in dieser Entspannung seine Gedanken, Gefühle oder Bilder frei fliessen. Man behält während der gesamten Sitzung seinen Willen und bekommt auch alles um sich herum mit. Stellen Sie sich vor, Sie liegen mit geschlossenen Augen am Strand und hören im Hintergrund Kinder spielen und das Wellenrauschen. So ähnlich fühlt sich eine Hypnose an. Nach der Hypnose können Sie sich an alles erinnern. Sinn der Hypnose ist es, eine positive Botschaft nach innen zu bringen, ohne dass das Bewusstsein diese blockiert. Die Automatismen, hervorgerufen durch negative Gedanken, werden gestoppt. 

 

 

Sind alle Menschen hypnotisierbar?

 

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die absolute Mehrheit der Menschen hypnotisierbar ist. Als Faustregel gilt: je gefühlsbetonter ein Mensch ist, desto leichter ist er hypnotisierbar. Meine Erfahrung: Klienten die unter Angststörungen leiden sind sogar fast ausnahmslos sehr gut hypnotisierbar.

Hinweis

Zunächst rate ich meinen Klienten, einen Medizincheck zu machen, um mögliche organische Ursachen von Angststörungen (z.B. eine Schilddrüsenerkrankung) auszuschliessen. Zudem können Ängste auch als Komorbidität bei z.B. Suchterkrankungen, schweren Depressionen, Persönlichkeitsstörungen (z.B. Borderline) oder Schizophrenie auftreten. In solchen Fällen sollte ein psychologischer Psychotherapeut bzw. psychiatrischer Facharzt die Behandlung übernehmen. 

 

bottom of page